Schulbürger - Primarschule Lienz

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ausserordentliche Schulbürgerversammlung 2017
Text und Foto aus dem Rheintaler vom 26. Oktober 2017


Schule bekommt Anbau
Kurt Latzer

41 von 52 Stimmberechtigten der Primarschulgemeinde stimmten gestern Abend entgegen zwei vorgeschlagenen Varianten dem Schulhausanbau mit Unterkellerung zu.

An der ausserordentlichen Schulbürgerversammlung im Schulhaus Wingert wurden zwei Varianten vorgeschlagen: eine mit einem Ausbau auf dem bestehenden Raum (450 000 Franken) und ein mit einem autonomen, einstöckigen Anbau (500 000 Franken).
Aus zwei Varianten wurden drei

Nach der Vorstellung beider Möglichkeiten wurde angeregt diskutiert. Denn Hansruedi Schiesser, Planer bei der Firma Gächter & Co AG, sagte bei der Anbauvariante, es biete sich zusätzlich der Bau eines Kellers an (plus 60 000 Franken) und der Möglichkeit, später ein weiteres Geschoss aufzusetzen. Würde man gleich zwei Stöcke bauen und auf den Keller verzichten, müsse man mit Kosten von etwa 790 000 Franken rechnen.

Dass die Variante mit einem Ausbau auf der bestehenden Grundfläche keine Chance haben würde, zeichnete sich relativ schnell ab. Für diese Möglichkeit stimmte ausser dem Schulrat nur eine Person. Die ursprünglich vorgeschlagene Variante I mit dem einstöckigen Anbau ohne Keller bekam nur zwei Stimmen.
Dritte Variante kostet 100 000 Franken mehr

Die Mehrheit der Lienzer Schulbürgerinnen und Schulbürger entschied sich für einen Anbau mit Keller. Der Keller aber solle so ausgebaut werden, dass ihn der Hauswart für seine Gerätschaften nutzen kann, mit Rampe also. Die Kosten für diese Variante veranschlagte Hansruedi Schiesser mit total 600 000 Franken. Nicht wenige Stimmberechtigte hätten womöglich auch einer vierten Variante zugestimmt, einem zweistöckigen Anbau mit Keller. Über diesem «Luxusanbau» liess Claudio Buralli allerdings erst gar nicht abstimmen. In Gesprächen mit Ruedi Mattle, Präsident der Stadt Altstätten, habe man für die neue Lösung Kosten von 500 000 Franken angemeldet. Weil das Ganze nun teurer wird, muss Claudio Buralli nochmals mit dem Stadtrat reden, der gestern Abend durch Reto Walser vertreten war.

                                                                                                                              Foto: Rheintaler vom 31. März 2017



Schulbürgerversammlung 2017 - Text aus dem Rheintaler vom 31. März 2017

Situation hat sich beruhigt
Gerhard Huber

Nach den Aufregungen im Herbst, als der Schulrat der Primarschulgemeinde Lienz fast geschlossen zurückgetreten war, hat sich die Situation wieder beruhigt.
Gerhard Huber

Es war ein gespaltenes Jahr, das die Primarschulgemeinde Lienz hinter sich hat. Der frühere Schulratspräsident Iwan Müller und fast der ganze Schulrat waren nach massiven öffentlichen Anwürfen eines Schulgemeinde zurückgetreten. In einer zusätzlichen Schulbürgerversammlung war dann im September für das Jahr 2017 ein neuer Schulrat unter der Führung von Claudio Buralli gewählt worden. Inzwischen scheint sich die Situation beruhigt zu haben und wieder ein konstruktives Arbeiten möglich zu sein. Schulratspräsident Claudio Buralli durfte jedenfalls als Versammlungsleiter konstatieren, dass die Anträge zu allen Traktanden von den 44 anwesenden Stimmbürgern einstimmig befürwortet wurden. Darunter insbesondere der noch vom alten Schulrat zu verantwortende Rechnungsabschluss 2016, der nur geringe punktuelle Abweichungen gegenüber dem Voranschlag 2016 aufwies.

Finanzbedarf an Stadt Altstätten wird steigen

Der Finanzbedarf an die Stadt Altstätten, zu der Lienz ja dazugehört, betrug 788‘000 Franken. Im Voranschlag für diesen Zeitraum war ein Finanzbedarf von 809‘300 Franken vorgesehen gewesen. Dieser Finanzbedarf wird für 2017 auf 843‘000 Franken steigen. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen die Notwendigkeit der Anschaffung von IT-Geräten für das Fach Informatik, Steigerungen bei den Betriebs- und Unterhaltskosten und eine leichte Erhöhung der Personalkosten.
Jedem, der sich dem Schulgelände der Primarschule Lienz nähert, fällt der grosse Container auf, der auf dem Vorplatz steht. Darin befinden sich seit Jahren die Schulbibliothek und die Einrichtungen für die Logopädie.

Schon 2016 wurde bei der Schulbürgerversammlung das Projekt «Ersatz Container» vorgestellt und diskutiert. Aufgrund der Verwerfungen existiert aber immer noch kein abstimmungsreifes Projekt, um das seit Langem bestehende Container-Provisorium zu ersetzen. Schulratspräsident Claudio Buralli erklärt die Situation: «Die abgetretenen Schulräte haben schon gute Vorarbeit geleistet. Mit den neuen Schulräten sind noch neue Ideen dazugekommen. Diese werden nun ausgearbeitet und geprüft, sodass wir im Herbst voraussichtlich über zwei Varianten und weitere Vorgehen informieren können.»

Schulbürgerversammlung Erneuerungswahlen 2016

Die Schulbürgerversammlung für die Erneuerungswahlen 2016 fand am Montag 26. September 2016 in der Turnhalle des Schulhauses Wingert statt. In der Presse (Rheintaler vom 27. September 2016) wird über den Anlass berichtet.


Abgang mit Nebengeräuschen
27.09.2016 0 Kommentare

Die Primarschulgemeinde Lienz hat gestern Abend die Erneuerungswahlen durchgeführt. Schulpräsident Iwan Müller hat zu seinem Rücktritt Stellung genommen.

Lienz hat die einzige Primarschulgemeinde im Rheintal, die nicht wie alle anderen an der Urne, sondern an der Bürgerversammlung wählt. Nachdem Iwan Müller seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte und es im Schulrat zu Querelen gekommen ist, hatten drei Schulräte ebenfalls ihren Rücktritt bekanntgegeben. Als neuer Schulratspräsident wurde Claudio Buralli, als neue Schulräte Christian Heeb, Claudia Walt und Werner Bischof einstimmig gewählt. Auch die bisherige Schulrätin, Daniela Kobler hat alle Stimmen bekommen. In der Geschäftsprüfungskommission wurden Karin Egeter (bisher), Rico Heeb (bisher) und neu Beatrice Gächter gewählt. Fenessa Heeb hatte ihre Kandidatur für die GPK kurzfristig zurückgezogen. In der Allgemeinen Umfrage hat Iwan Müller zum Grund seines Abganges Stellung genommen. Das Verhalten der Schulbürger an der letzten Schulbürgerversammlung sei ausschlaggebend gewesen. An der Versammlung wurde gesagt, dass er an der nächsten Wahl die Stimme nicht mehr bekomme, worauf die Bürgerschaft applaudiert hatte. Dies und Uneinigkeit im Rat war dann der Auslöser für weitere Rücktritte. Vizepräsident Marcel Kehrer sagte: «Man hat gemerkt, dass es nicht mehr um die Sache ging, sondern persönlich wurde.» Das habe auch ihn veranlasst, zurückzutreten.

Foto: René Jann


Schulbürgerversammlung 2016

Die Schulbürgerversammlung 2016 fand am Mittwoch 30. März 2016 in der Turnhalle des Schulhauses Wingert statt. In der Presse (Rheintaler vom 1. April 2016) wird über den Anlass berichtet.

Container oder Anbau
René Jann

Die Primarschulgemeinde sucht nach Lösungen für den Ersatz des sanierungsbedürftigen Schul-Containers. Für 2016 sind Aufwendungen in Höhe von 813 400 Franken veranschlagt.

LIENZ. 43 der insgesamt 274 Schulbürger nahmen an der Schulbürgerversammlung teil. Schulratspräsident Iwan Müller informierte über die personellen Veränderungen an der Primarschule. So sei die Handarbeitslehrerin Susanne Küng zurückgetreten. Neu hinzugekommen sei Tanja Keel (Mehrklasse 2). Susanne Aebi hat als langjährige Sekretärin und Aktuarin den Rücktritt erklärt und ist durch Monika Schweizer ersetzt worden. Einen Wechsel gab es beim Kassieramt: Neu wird es von Karin Looser, Looser Treuhandbüro, Sennwald, geführt.

Genügend Schüler

Iwan Müller informierte, dass es in der Altstätter Enklave Lienz für die nächsten vier Jahre noch genügend Schüler gebe. In der Mehrjahresplanung sei die Tendenz leicht steigend. 2015 habe es Diskussionen gegeben, wo die Kinder vom Weiler Plona künftig einzuschulen seien. Diesbezüglich habe der Altstätter Stadtrat entschieden, dass die Beschulung weiter an der Primarschule Rüthi geschehen soll, was in einer Beschulungsvereinbarung mit Rüthi definiert sei. Baulich habe die Vorplatzsanierung (23 695 Franken) abgeschlossen werden können.

Maroder Schul-Container


Wie Iwan Müller bekanntgab, muss der Schul-Container früher als gerechnet ersetzt werden. Im Moment werde in einer Raum-Analyse abgewogen, ob es einen 1:1-Ersatz oder einen Anbau an das Schulhaus geben soll. Ein Anbau habe den Vorteil, dass damit alle Provisorien aufgehoben werden könnten. Der Raumbedarf betrage 60 bis 80 Quadratmeter. Die Firma Gächter Holzbau in Rüthi habe vom Schulrat den Auftrag erhalten, eine Raum-Analyse auszuarbeiten, die am 7. September bei einer Informationsveranstaltung vorgestellt werde. Am 27. September soll an einer ausserordentlichen Schulbürgerversammlung der Baukredit eingeholt werden. Die neuen Schulräume sollen auf Beginn des Schuljahres 2017/18 bereitstehen.

Steuerbedarf unterschritten

Müller konnte festhalten, dass der Steuerbedarf 2015 gegenüber dem Budget um 49 736 Franken tiefer als veranschlagt ausgefallen ist. Für 2016 rechne der Schulrat mit einem Finanzbedarf von 813 400 Franken. Von der Stadt Altstätten wird ein Steuerbedarf von 809 300 Franken eingefordert. Jahresbericht mit Jahresrechnung 2015 und Budget 2016 wurden einstimmig genehmigt.

Schulbürgerversammlung 2015
Die Schulbürgerversammlung 2015 fand am Mittwoch 25. März 2015 in der Turnhalle des Schulhauses Wingert statt. In der Presse (Rheintaler vom 26. März 2015) wird über den Anlass berichtet.

Lienz will Ploner Schüler

Kurt Latzer

Die Lienzer Schulbürger wollen die Kinder aus Plona in ihrer Schule haben und nicht in Rüthi. Sie haben deshalb gestern den Schulrat mit einer Unterschriftensammlung beauftragt.

LIENZ. Iwan Müller, Präsident der Primarschulgemeinde Lienz, hat gestern Abend 36 Stimmberechtigte im Schulhaus Wingert begrüsst. Eigentlich hätten dem Geschäftsbericht zufolge die Ersatzwahl eines Mitglieds des Schulrates und die Sanierung des Vorplatzes beim Schulhaus im Mittelpunkt stehen sollen.

Wirbel um Plona
In der Allgemeinen Umfrage erfuhr die Versammlung eine unerwartete Wende. Als Iwan Müller im Rahmen der Informationen über die Schüler aus Plona zu reden kam, gab es keine Reaktionen. In der Allgemeinen Umfrage aber fielen die umso heftiger aus. Ein Lienzer Schulbürger vertrat die Meinung, der Schulrat habe sich zu wenig dafür eingesetzt, dass die Ploner Kinder in der Lienz die Schule besuchten anstatt in Rüthi. Er befürchtet, dass die Lienzer Primarschule in ein paar Jahren um jedes Kind mehr froh sein müsse, um dereinst mangels Schüler geschlossen zu werden.

Seiner Meinung schlossen sich einige Schulbürgerinnen und -bürger an. Dass der Lienzer Schulrat in dieser Sache kein Mitspracherecht habe, weil Plona zum Schulkreis Rüthi gehöre, interessierte die Schulbürgerschaft nicht. Mit 26 Ja- zu zwei Neinstimmen beauftragten sie den Schulrat, in dieser Angelegenheit eine Unterschriftensammlung zu organisieren und im Namen der Lienzer Bevölkerung dem Stadtrat Altstätten einen Brief zu schicken und ihn damit zur Umkehr zu bewegen. Iwan Müller gab nochmals zu verstehen, dass der Schulrat seiner Meinung nach alles Mögliche versucht habe und man nichts dagegen machen könne, wenn der Altstätter Stadtrat gegen Sparvorschläge resistent sei. Müller ist überzeugt, dass Altstätten Geld sparen könnte, wenn die Ploner Kinder die Schule in Lienz besuchten.

Im Gegensatz zum Thema Plona ging die Ersatzwahl problemlos über die Bühne. Die scheidende Schulrätin Andrea Siegfried wird von Daniela Kobler ersetzt, die einstimmig gewählt wurde.

 
 
Schulhaus Wingert l Im Wegacker 17 l 9464 Lienz l +41 71 766 1553 l schulleitung(at)schule-lienz.ch
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü